SOZIAL MACHT SCHULE

Ein Beispiel für Demokratie, Mitbestimmung & Toleranz

Der Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Sachsen e. V. trägt seit 2005 mit dem Projekt SOZIAL MACHT SCHULE in Sachsen dazu bei, SchülerInnen und LehrerInnen Unterstützung zu geben, andere Wege zu beschreiten, um soziales Lernen praktisch erfahrbar zu machen und dabei auf vielfältige Weise soziale Kompetenzen zu entwickeln und Voraussetzungen zu schaffen, um Verantwortung in unserem demokratischen Gemeinwesen leben zu können.

Die von uns in Kooperation mit sächsischen Schulen und sozialen Einrichtungen konzipierten und angebotenen Lernprojekte und Sozialpraktika bieten in ihrer Gesamtheit Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, eigene soziale Kompetenzen weiterzuentwickeln und Verantwortung zu übernehmen. Sie tragen zur Persönlichkeitsentwicklung bei und Begriffe wie Verantwortungsbewusstsein, Empathie, Toleranz, Kritikfähigkeit, Selbstdisziplin, interkulturelle Kompetenz und Akzeptanz des Andersseins werden tiefgründiger und zum Teil verändert erlebt und reflektiert. Im Mittelpunkt der Zielsetzung des Projektes ste-hen SchülerInnen aller Schularten. Sie können außerhalb der Schule im realen Kontext direkte Erfahrungen und authentische Begegnungen in einem sozialen Umfeld erleben. Die SchülerInnen setzen sich aktiv auseinander mit Behinderung, Alter, sozialer Ausgrenzung.

Wir bieten Ihnen:

  • Kontaktaufnahme/ Absprachen mit sozialen Einrichtungen
  • Aufbau eines Netzwerkes von Schule(n) und sozialen Einrichtungen
  • Konkrete Projektplanung, -umsetzung und –weiterentwicklung gemeinsam mit dem Lehrerteam
  • Evaluation und Dokumentation der gelaufenen Projekte; Öffentlichkeitsarbeit
  • Ausstellung von Teilnahmebescheinigungen für die SchülerInnen
  • Unterstützung der LehrerInnen; ggf. Durchführung von Workshops und Weiterbildungen
  • Absprachen zu den Projekten erfolgen Einrichtungen individuell und nach Bedarf der Schulen und Einrichtungen.

Langfristig angelegte Projekte

Bei längerfristig angelegten Projekten sollen sich die SchülerInnen über einen längeren Zeitraum mit einem Thema beschäftigen. Dies können z. B. Jahresprojekte sein, die sich an Themen des Ethikunterrichtes anlehnen (z. B. Thema Alter in Klasse 9). Ebenso möglich sind Projekte, die im Rahmen einer Projektwoche durchgeführt werden (Zeitzeugenprojekte). Diese Projekte haben die Möglichkeit, entweder über mehrere Schuljahre in einer Klasse oder in jeweils derselben Klassenstufe  stattzufinden. Manche Schülerinnen und Schüler möchten sich über einen längeren Zeitraum in einer Einrichtung sozial engagieren. Wir bieten ihnen hierzu die Möglichkeit, ein Sozialpraktikum in Teilzeit zu absolvieren. Sie können sich so über einen Zeitraum von z. B. drei Monaten an einem Tag in der Woche um einen Heimbewohner oder eine Gruppe von Bewohnern kümmern.

Mittelfristige Projekte

Als mittelfristige Projekte können Sozialpraktika von 1–2 Wochen in verschiedenen sozialen Ein-richtungen durchgeführt werden ebenso wie Projekttage unterschiedlicher Länge. Dabei wechseln theoretische und praktische Lernabschnitte einander ab. Die SchülerInnen besuchen die Einrichtung, lernen die Mitarbeiter und Klienten kennen und führen ein Projektteil gemeinsam durch. Auch diese Projekte können sich am Lehrplan des Ethikunterrichtes orientieren und in den Unterrichtsalltag integriert werden. Zu allen Projekten bieten wir eine ausführliche und intensive Vorbereitung und Nachbereitung an. Außerdem erhalten die SchülerInnen nach erfolgreich absolviertem Projekt eine Teilnahmebescheinigung, die beispielsweise im Berufswahlpass hinterlegt werden kann.

Kurzfristige Projekte

Die kurzfristigen Projekte unterscheiden sich zu den vorangegangenen Projektbeispielen vor allem durch die zur Verfügung stehende Zeit. Hier finden Projekte Platz, die oft nicht mehr als 1 Tag in Anspruch nehmen. Dies können Besuche und Gespräche in Einrichtungen sein, ebenso wie ein Auftritt im Seniorenheim zum gemeinsamen Singen von Weihnachtslieder. Der Vielfalt sind bei unseren Projekten keine Grenzen gesetzt. Gemeinsam mit Lehrern und Schülern entwickeln wir Ideen, die wir gemeinsam besprechen, umsetzen und auswerten. Im Vordergrund steht immer die Begegnung mit Menschen, die anders sind und anders leben.