Asociation "Loyola-Gymnasium"

Staatlich anerkanntes, klassisches, privates Gymnasium mit einem Internat für Jungen und einem Internat für Mädchen in Prizren im Kosovo.

Unser Engagement im Kosovo

Der Nachwuchsgewinnung einerseits und der europäischen Entwicklungszusammenarbeit andererseits ist unser Engagement im Kosovo verpflichtet. Der ASB Landesverband Sachsen e. V. ist gemeinsam mit dem ASB Ortsverband Neustadt in Sachsen e.V. seit einigen Jahren Mitglied des Trägervereins des Loyola Gymnasium in Prizrem/Kosovo. Aus dieser Mitgliedschaft ist inzwischen auch eine Beteiligung an einer Ausbildungsinitiative deutscher Unternehmen und Organisationen erwachsen. Gegenwärtig werden in Neustadt und in Radeberg Jugendliche in den Bereichen der Gesundheit-und Krankenpflege sowie Altenpflege erfolgreich ausgebildet und weitere Bewerberinnen und Bewerber für das im Sommer beginnende neue Ausbildungsjahr kommen jedes Frühjahr zu einem Praktikum nach Sachsen.

Die Entstehungsgeschichte

Kinder brauchen Zukunft

Die größten Hoffnungen für das Kosovo richten sich auf die Jugend des Landes. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 25 Jahre alt, eine der jüngsten Bevölkerungen Europas. Es kommt alles darauf an, dass diese Generation nicht länger in einer Atmosphäre von Abgrenzung, Trennung, Hass und ohne Perspektiven heranwächst.

Diese Jugend braucht eine Chance zur Entfaltung im Geist der Verständigung, der Achtung und des Respekts. Sie braucht die Möglöichkeit zur Bildung im europäischen Sinne. Mädchen und Jungen aller Ethnien und Glaubensrichtungen sollen gemeinsam zur Schule gehen und wieder neu lernen miteinander zu leben.

Zentral in der UN-Konvention über die Rechte des Kindes von 1989 ist die Forderung, dass alle kinder das Recht auf eine gute Grundschulbildung (primary education) und gleichberechtigten Zugang zur weiterführenden Bildung (secondary education) haben sollen, denn Eriehung und Bildung sind, als Grundlage für Entwicklung, der Schlüssel zur Zukunft.

Jean Monnet (1888-1979), ein bedeutender Vordenker und Gestalter des vereinigten Europa, sagte einmal: "Wenn ich nochmals zu beginnen hätte, würde ich beim Aufbau Europas weniger auf die Wirtschaft, als vielmehr auf die Kultur und Bildung setzen." Das Kosovo darf als demokratisches europäisches Land in der islamischen Welt von Europa besonderes Engagement erwarten.

Wohl deshalb wandten sich, im Herbst 2002, kosovarische Eltern an einen Mitarbeiter von Renovabis und baten darum, ein klassisches Gymnasium im Kosovo zu errichten.