Freiwilliges Soziales Jahr beim ASB

Du weißt noch nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll? Du bist dir unsicher, ob deine Berufswahl die richtige ist? Du möchtest nach der Schule gern erst einmal etwas anderes tun - vielleicht dich für die Gesellschaft engagieren? Dann bist DU hier genau richtig!

Du kannst dich für einen Zeitraum von 6 bis 18 Monaten in einer sozialen Einrichtung mit deinem Engagement, deiner Freude, deinem unverbauten Blick einbringen. Dein Dienst erfolgt in Anlehnung an Vollzeitbeschäftigung i.d.R. mit 40 Stunden in der Woche.

Außerdem kannst du gemeinsam mit anderen Freiwilligen an mindestens 25 Bildungstagen (1 Jahr) teilnehmen, dich weiterentwickeln, neue Themen kennen lernen oder vertiefen und nebenbei auch Spaß haben.

Voraussetzungen

Du bist mindestens 16 Jahre alt und hast das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet. Außerdem musst du die Schulpflicht erfüllt haben. Der Schulabschluss spielt keine Rolle.

Darüber hinaus kann es sein, dass es für einzelne Einsatzbereiche weitere Voraussetzungen zu erfüllen gibt. Darüber informieren wir dich gern.

Bewerbung

Du kanst uns - gern per Mail - deine Bewerbung zukommen lassen. Oder du kontaktierst uns und wir senden dir unseren Bewerbungsbogen zu. Nachdem wir dich registriert haben, nehmen wir eventuell noch einmal Kontakt zu dir auf, um den Einsatzbereich und Einsatzort abzuklären. Dann leiten wir deine Bewerbung an unsere Einrichtungen weiter. Die verantwortlichen MitarbeiterInnen laden dich zum Vorstellungsgespräch und ggf. zum Probearbeiten ein. Sind beide Seiten zufrieden, stellen wir letztendlich die Beschäftigungsvereinbarung aus.

Was du von uns erwarten kannst

Für deinen Freiwilligendienst erhälst du ein monatliches Taschengeld von mindestens 300,00 € (inklusive Wohnkosten- und Verpflegungspasuchale). Reisekosten sowie die Übernachtung und Verpflegung während der Seminare übernehmen wir. Der ASB versichert seine Freiwilligen in der gesetzlichen Kranken-, Renten-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Für dich ist diese Versicherung selbstverständlich beitragsfrei.

Während deines Freiwilligendienstes stehen dir mindesten 24 Arbeitstage Urlaub zu. Der Urlaub ist in der Einsatzstelle rechtzeitig zu beantragen und kann nur außerhalb der Seminare in Anspruch genommen werden.

Während deines gesamten FSJ wirst du von deiner Seminarleitung betreut. Dazu gehört auch ein Besuch in der Einsatzstelle, um mit dir und den MitarbeiterInnnen vor Ort ins Gespräch zu kommen. Außerdem unterstützen wir dich bei Problemen und Schwierigkeiten.

Einsatzstellenkonferenz der Freiwilligendienste in Sachsen und Thüringen

Am 30. März 2017 lud der Fachbereich Freiwilligendienste alle Vertreter*innen der Einsatzstellen in Sachsen und Thüringen ein, die in ihren Einrichtungen den Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) anbieten. Neben den Vertreter*innen aus den Einsatzstellen waren auch Geschäftsführer, Koordinator*innen, Frau Siebolds vom Bundesverband und vor allem Freiwillige zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Nach einem kurzweiligen Kennen lernen folgten Neuigkeiten aus den beiden Bereichen sowie arbeitsrechtliche Informationen. Anschließend berichtete Frau Siebolds über die Arbeit des Bundesverbandes als Zentralstelle und die Bedeutung der Freiwilligendienste für den gesamten ASB.

Nun sollten auch die Kooperationspartner*innen der Einsatzstellen und die Freiwilligen zu Wort kommen. Zuerst fand eine Talkrunde unter dem Titel CharmeoffensiveFreiwilligendienste statt. Hier gaben sowohl Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Einrichtungen in Sachsen und Thüringen Auskunft als auch Freiwillige beider Formate. Die Fragen reichten von der Attraktivität der Einsatzstellen, der richtigen Werbung von Freiwilligen bis hin zur Willkommens- und Unternehmenskultur.

Der Anregung aus den vorangegangenen Einsatzstellenkonferenzen nach mehr Austausch nachkommend, fanden dann zwei Fachgesprächsrunden statt. Hier wurde sehr rege zu Themen wie Veränderte Lebenswelten Jugendlicher, Aufgaben pädagogischer Begleitung,  Bildungsarbeit sowie Öffentlichkeitsarbeit & Werbung diskutiert.