Der Bundesfreiwilligendienst beim ASB

Die Einsatzbereiche für Freiwillige im ASB

Sowohl der Bundesfreiwilligendienst als auch das Freiwillige Soziale Jahr können beim ASB in verschiedenen Einsatzbereichen absolviert werden. Ob Rettungsdienst, Jugend- oder Altenhilfe oder Hilfe für Menschen mit Behinderung: Beim ASB gibt es viele Tätigkeitsbereiche.

 

 

Einsatzbereich Kinder- und Jugendhilfe

Verantwortungsgefühl, Teamfähigkeit, Selbstständigkeit, Geduld und Organisationstalent sind hier genauso gefragt wie die Freude, in unterschiedlichen Bereichen kreativ tätig zu sein.

Führerschein und der Besuch eines Grundlagenseminars der Arbeiter-Samariter-Jugend (ASJ) erleichtern die Arbeit, sind aber keine Bedingung.

Dagegen ist eine Belehrung über den Umgang mit Lebensmitteln beim Gesundheitsamt Pflicht. Danach wird ein Gesundheitspass ausgestellt, damit die Freiwilligen gemeinsam mit den Kindern kochen oder backen können.

Einsatzbereich Hilfe für Menschen mit Behinderung

Voraussetzung für einen Freiwilligendienst in diesem Bereich ist, offen zu sein für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Neben Geduld und Belastbarkeit sollte man vor allem bei der Einzelbetreuung den Willen mitbringen, eine wichtige Bezugsperson für den Menschen zu werden, den man betreut, und als „rechte Hand" viele Tätigkeiten des alltäglichen Lebens zu übernehmen.

Da die Verantwortung groß ist, wird eine bestimmte individuelle Reife vorausgesetzt. Der Besitz des Führerscheins erleichtert den Einsatz, ist aber keine Bedingung.

Einsatzbereich Pflege

Der vielseitige Einsatz in der Pflege erfordert neben Einfühlungsvermögen vor allem körperliche Fitness und Selbstständigkeit. Die Freiwilligen sollten ein offenes Ohr und Zeit für die Menschen haben, da sie für diese oftmals der einzige Kontakt am Tag sind.

Neben Improvisationstalent und Belastbarkeit sollte man die Bereitschaft zu Schicht- und Wochenenddiensten mitbringen.

Wer in der ambulanten Pflege oder im Fahrdienst arbeiten möchte, sollte zudem über einen Führerschein und gute Fahrpraxis verfügen. Unter Umständen ist ein Personenbeförderungsschein (Mindestalter: 21 Jahre) erforderlich.

Einsatzbereich Rettungsdienst und Erste-Hilfe-Ausbildung

Wichtige Voraussetzungen für einen solchen Freiwilligendienst sind neben dem Führerschein (Klasse B) und körperlicher Fitness auch Zuverlässigkeit, Durchsetzungsvermögen und Belastbarkeit. Wer kein Blut sehen kann, ist hier fehl am Platz.

Vor ihrem ersten Einsatz absolvieren Freiwillige im Rettungsdienst eine dreimonatige Grundausbildung zum Rettungshelfer. Zusätzlich müssen sie die Bereitschaft mitbringen, im Schichtdienst und gegebenenfalls auch am Wochenende zu arbeiten.

Erste-Hilfe-Ausbildung

Freiwillige im Rettungsdienst werden häufig auch in der Erste-Hilfe-Ausbildung eingesetzt. Dafür sind eine Sanitätsausbildung  (Sanitätsdienstlehrgang/SDL), PC-Kenntnisse und ein Führerschein obligatorisch. Die Berechtigung für die Tätigkeit als  Erste- Hilfe-  Ausbilder kann man beim ASB erlangen. Nach Beendigung des Freiwilligendienstes besteht die Möglichkeit, weiter als beim ASB zu arbeiten und sich höher zu qualifizieren. Die Palette der Möglichkeiten umfasst diverse Ausbilderlehrgänge bis hin zur Notfall- Sanitäter- Ausbildung.

Dies ist nur eine Auswahl von Einsatzmöglichkeiten. Leider kann nicht jede ASB-Dienststelle Plätze für Freiwillige in jedem einzelnen Aufgabenbereich anbieten. Erkundigen Sie sich bei dem für Sie zuständigen Ansprechpartner über mögliche Einsatzbereiche.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann informieren Sie sich bei uns über eine Einsatzstellen die Ihren Wünschen entspricht. Tel: 0351- 426 96 - 0