Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst beim ASB Sachsen

 Beschäftigungsumfang: 40 Stunden

Beschäftigungszeitraum:                       01.09.2017-31.08.2018

Ort: Auerbach, Bernsdorf, Böhlen, Chemnitz, Gröditz, Kitzscher, Königsbrück, Königstein, Neustadt, Nossen, Leipzig, Pirna, Radeberg, Radebeul, Riesa, Wernersgrün, Zwickau

Einsatzgebiet: stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Krankenhäuser und Kindertageseinrichtungen

 

                                                            Kurzbeschreibung FSJ:

Das Freiwillige Soziale Jahr - ein Bildungs- und Orientierungsjahr - steht jungen Menschen offen, die ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und nicht älter als 26 Jahre sind. Ein FSJ im Arbeiter-Samariter-Bund Sachsen e. V. bereitet Sie auf das Berufsleben vor. Die Aufgaben beinhalten ergänzende betreuende, pflegerische und hauswirtschaftliche Tätigkeiten und werden mit einem Taschengeld vergütet.

Kurzbeschreibung BFD:

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ersetzt seit 2011 den Zivildienst. Der BFD verfolgt zwei Ziele. Er soll Frauen wie Männern, Jungen wie Alten einen bereichernden Freiwilligendienst ermöglichen und gleichzeitig möglichst vielen Menschen, die Unterstützung brauchen, durch freiwilliges Engagement helfen. Der BFD ist in den meisten Punkten an den bestehenden Jugendfreiwilligendiensten (FSJ und FÖJ) orientiert. Dort, wo die gesetzlichen Regelungen eine Abweichung erfordern, richtet sich der BFD dann in der Regel am bisherigen Zivildienst aus. Neue Regelungen sind die absolute Ausnahme, so dass der BFD sowohl für die meisten Einrichtungen als auch für die meisten Interessenten in der Praxis sehr leicht handhabbar ist.

Einsatzstellenkonferenz der Freiwilligendienste in Sachsen und Thüringen

Am 30. März 2017 lud der Fachbereich Freiwilligendienste alle Vertreter*innen der Einsatzstellen in Sachsen und Thüringen ein, die in ihren Einrichtungen den Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) anbieten. Neben den Vertreter*innen aus den Einsatzstellen waren auch Geschäftsführer, Koordinator*innen, Frau Siebolds vom Bundesverband und vor allem Freiwillige zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Nach einem kurzweiligen Kennen lernen folgten Neuigkeiten aus den beiden Bereichen sowie arbeitsrechtliche Informationen. Anschließend berichtete Frau Siebolds über die Arbeit des Bundesverbandes als Zentralstelle und die Bedeutung der Freiwilligendienste für den gesamten ASB.

Nun sollten auch die Kooperationspartner*innen der Einsatzstellen und die Freiwilligen zu Wort kommen. Zuerst fand eine Talkrunde unter dem Titel CharmeoffensiveFreiwilligendienste statt. Hier gaben sowohl Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Einrichtungen in Sachsen und Thüringen Auskunft als auch Freiwillige beider Formate. Die Fragen reichten von der Attraktivität der Einsatzstellen, der richtigen Werbung von Freiwilligen bis hin zur Willkommens- und Unternehmenskultur.

Der Anregung aus den vorangegangenen Einsatzstellenkonferenzen nach mehr Austausch nachkommend, fanden dann zwei Fachgesprächsrunden statt. Hier wurde sehr rege zu Themen wie Veränderte Lebenswelten Jugendlicher, Aufgaben pädagogischer Begleitung,  Bildungsarbeit sowie Öffentlichkeitsarbeit & Werbung diskutiert.